Minna von Barnhelm – Kurze Inhaltsangabe und Zusammenfassung

Gotthold Ephraim Lessings „Minna von Barnhelm“ ist ein im Jahr 1767 vollendetes Lustspiel in fünf Aufzügen. Heute wird es als eine der bedeutendsten Komödien in der deutschen Literaturgeschichte gesehen. Am Ende des Siebenjährigen Kriegs steht der Major von Tellheim vor drei Problemen. Zum einen wurde er aus der Armee entlassen, zum zweiten ist er völlig mittellos, und zum dritten wurde er auch noch verleumdet, was ihn an der Ehre packt. Zu allem Überfluss erhält er in dem Gasthof, in dem er logiert, vom materiell orientierten Gastwirt auch noch ein kärgliches Zimmer, viel erbärmlicher als jenes, das er bis dahin bewohnt hatte. Da der Major jedoch ein Ehrenmann ist, ist ihm daran gelegen, seine Schulden zu bezahlen, weswegen er den ihm ergebenen Diener beauftragt, einen wertvollen Verlobungsring, den er trägt, zu Geld zu machen.

Lessing - Minna von Barnhelm

Lessing – Minna von Barnhelm

Der Diener gibt dem Wirt den Ring, auf dass die Schulden so beglichen seien, doch die Lage wird immer komplizierter. Denn der Wirt möchte den Ring an Minna von Barnhelm verkaufen, die just in dem Moment den Gasthof betritt; sie ist eine Adlige aus Sachsen. Minna ist des Majors Verlobte, sie erkennt den Ring sofort und ist heilfroh, ihn am Leben zu wissen. Doch Tellheim, in seiner Ehre verletzt und arm, möchte die Verlobung lösen, was er Minna durch einen Brief mitteilen möchte, während sie darauf insistiert, dass es zu einem persönlichen Gespräch kommt. Unterdessen kommen sich Minnas Kammerzofe und ein anderer Diener Tellheims näher.

Die Liebe zwischen Minna und dem Major war entflammt, als Tellheim seinerzeit den Städten in Minnas Heimat die Kontributionszahlung ausgelegt hatte, was von der preußischen Regierung jedoch stark angezweifelt wird. Das ist es auch, was die Ehre des Majors so kränkt. Im Dialog zwischen Minna und Tellheim versucht die adlige Frau, Tellheims Argumente für die Lösung der Verlobung mit scharfem Geist in der Luft zu zerpflücken, doch der Major bleibt stur und Minna verzweifelt. Schließlich willigt sie ein und gibt ihm den Verlobungsring zurück.

Allein: Es ist nicht ihr Ring, sondern der des Majors, sie war ja in beiderlei Besitz, doch der Major bemerkt dies nicht. Er geht davon aus, dass er Minna Ring erhalten hat. Als es zu einem kurzen Gespräch zwischen dem Major und Minnas Kammerdienerin kommt, erfährt Tellheim von ihr, dass die Frauen sich auf der Flucht befinden, da Minna vom Vater enterbt worden sei. Tellheim erkennt, dass ihrer beider Seelen voller Unglück sind und denkt daraufhin um: Er und Minna sind in der gleichen Lage, nun könnten sie ja heiraten. Sofort leiht er sich eine stattliche Summe, um Minna ein großzügiges Leben bieten zu können, da sie ja enterbt wurde. Doch Minna nimmt den Ring von Tellheim nicht wieder entgegen. Kurz darauf trifft, in verzwickter Lage, ein königliches Schreiben ein, gerichtet an den Major.

Tellheim liest, dass er alle Gelder, die er im Krieg vorgestreckt hatte, nun doch und in vollem Umfang von der preußischen Regierung erstattet bekommen soll, und wenn er dies wolle, so könne er auch sein Amt als Offizier in der preußischen Armee wieder bekommen. Tellheim sieht seine Ehre wieder hergestellt und eilt mit den guten Nachrichten zu Minna. Doch Minna ist verzweifelt, da sie Tellheim gleich zwei Mal belogen hat: einerseits hatte sie ihm wissentlich den falschen Ring zurückgegeben, andererseits ist die Geschichte von der angeblichen Enterbung von ihr frei erfunden worden. Es fehlt nicht viel, und die Bindung geht endgültig in die Brüche, doch da taucht Minnas Onkel auf und die verfahrene Situation wird endgültig aufgeklärt. Die geplante Heirat kann stattfinden, und mehr noch, auch wenn es nur eine Andeutung bleibt: Es kommt zu einer Doppelhochzeit, auch die Zofe und der Diener wollen heiraten.

VN:F [1.9.22_1171]
Wertung: 2.9/5 (71 Bewertungen)
Minna von Barnhelm - Kurze Inhaltsangabe und Zusammenfassung, 2.9 out of 5 based on 71 ratings

Zur Übersicht ->

Veröffentlicht am 10.02.2012

Hat dir das geholfen?

Ähnliche Referate zu "Minna von Barnhelm – Kurze Inhaltsangabe und Zusammenfassung":